Omega-3 Fettsäuren (EPA / DHA)




Hast Du Dich bereits mit dem Thema auseinander gesetzt?


Die Omega-3- und die Omega-6-Fettsäuren zählen zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Mindestens zwei dieser Fettsäuren, die α-Linolensäure (Omega-3) und die Linolsäure (Omega-6) kann der Körper nicht selbst herstellen, daher gelten sie als essenziell und müssen mit der Nahrung zugeführt werden. Aus α-Linolensäure kann der menschliche Organismus in geringem Maße Eicosapentaensäure (EPA) bzw. Docosahexaensäure (DHA) bilden. Diese beiden Fettsäuren zählen zu den langkettigen Omega-3-Fettsäuren, die wichtige Funktionen im Körper übernehmen. (BKK ProVita)



Funktion und Mangel


Die langkettigen Omega-3-Fettsäuren, vor allem EPA, gelten als risikosenkend für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da sie die Blutgefäße erweitern und Thrombosen vorbeugen können. Eine niedrige Zufuhr und niedrige Blutspiegel von Omega-3-Fettsäuren sind mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen sowie neuropsychiatrischen Störungen, wie Alzheimer, Depressionen und das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS), verbunden, auch wenn es keine spezifischen Mangelsymptome für EPA und DHA gibt. Für Schwangere und Stillende ist DHA von besonderer Bedeutung, da sie wichtig für die Gehirnentwicklung des Fetus und des Säuglings ist. (BKK ProVita)

Pflanzliche Quellen für Omega-3-Fettsäuren


  • Leinsamen / Öl

  • Hanfsamen / Öl

  • Walnüsse / Öl

  • Allerdings besteht eine schlechte Umwandlungsrate.


Empfehlung: Direkte Zufuhr von Mikroalgenöl. Das Öl ist ziemlich geschmacksneutral. Es gibt aber auch Kapseln.